Lösungsszenarien für Anwender

Finden Sie es zeitaufwändig, Zahlungseingänge in den Kontoauszügen oder per Zahlungsavis zu verarbeiten? Mit dem Zahlungsimportmodul ersparen Sie sich die mühsame Zuordnung von Debitoren und den dazugehörigen Rechnungen. Zentralregulierer und Debitoren-/Kreditoren-Verrechnungen werden ebenfalls automatisch berücksichtigt. Natürlich unterstützen wir Sie mit vielen weiteren Funktionen auch in anderen Bereichen der Finanzbuchhaltung.

Zahlungsimport

1. Buchen von Bankauszügen

Egal, ob CAMT, MT940 oder andere Formate, mit OPplus können Sie Bankauszüge elektronisch einlesen und automatisch kontieren und die offenen Posten ausgleichen lassen.

2. Verarbeiten von Zahlungsdienstleistern

Sie erhalten Zahlungen von z.B. Paypal oder Amazonpay? Dann lese Sie diese über unsere CSV-Ports ein. Die Kontierung und Ausgleichsfindung läuft dann genauso komfortabel wie beim Bankauszugimport

3. Monatlich wiederkehrende Zahlungen

Wiederkehrende Zahlungen lassen sich ganz einfach über Kontierungsregeln automatisiert den richtigen Konten zuordnen. Einen Betrag dabei auf verschiedenen Konten aufzuteilen und Dimensionen zuzuordnen, ist auch kein Problem.

4. Verarbeitung von Rücklastschrift

Das Verarbeiten von Rücklastschriften wird im Zahlungsimport komfortabel gelöst, in dem die passende Zahlung gefunden wird und automatisch wieder geöffnet wird. Dabei werden nicht nur die Ursprungsbelege wieder geöffnet, sondern es werden auch anfallende Gebühren automatisch gebucht.

Zahlungsexport

1. Debitoren mit einem Gutschriften-Überhang

Wenn Sie einen Zahlungsvorschlag für Debitoren-Lastschriften erstellen, kann es auch vorkommen, dass Sie Geld auszahlen müssen, weil der Debitor mehr Gutschriften als Rechnungen hat. Dieses ist kein Problem mit OPplus, weil Sie einfach für diesen Debitor die Zahlungsart ändern können und damit eine SEPA-Datei statt einer Lastschrift-Datei erstellen können.

2. Auslands- und SEPA-Zahlungen in einem Zahlungsvorschlag

Da Sie mit OPplus formatübergreifende Zahlungsvorschläge erstellen kann, sparen Sie deutlich Zeit, weil Sie nur einen Zahlungsvorschlag bearbeiten müssen, mit dem beide Zahlungsformate erstellt werden.

3. Ein Kreditor mit unterschiedlichen Bankkonten

Wenn Ihr Kreditor die Zahlung der Rechnungen auf verschiedene Bankkonten wünscht, haben Sie verschiedene Möglichkeiten, dieses mit OPplus zu realisieren.

4. Einrichtung von Verwendungszwecken

Sie können flexibel einrichten, wie der Verwendungszweck aufgebaut sein soll. Hierbei kann auch nach Zahlungsart oder pro Kreditorengruppe oder pro Kreditor unterschieden werden.

5. Verwendung von Vorlagen

Damit Sie nicht auswendig wissen müssen, wann Sie welchen Filter oder welche Einstellung für die verschiedenen Zahlungsvorschläge verwenden müssen, können Sie Vorlagen anlegen. Aus diesen Vorlagen können Sie dann neue Zahlungsvorschläge erstellen und dadurch Zeit sparen und Fehler vermeiden.

Verbände

1. Zahlungen von einem Debitor für mehrere Debitoren

Wenn Sie eine Zahlung von einem Debitor erhalten, diese Zahlung jedoch für verschiedene Debitoren ist, kann dieses ohne Problem über den sogenannten erweiterten Postenausgleich einfach verarbeitet werden

2. Verrechnung Debitor/Kreditor

Fassen Sie einen Debitor mit einem Kreditor über einen Verbund zusammen. Hier können Sie auch direkt erkennen, welcher Saldo bei der Verrechnung übrigbleibt. Dieser Sachverhalt findet dann auch Berücksichtigung in Verbindung mit den Modulen Zahlungsimport und Zahlungsexport.

3. Mahnung für den Verbund oder Verband

Auch bei der Mahnungserstellung kann man die o.a. Sachverhalt berücksichtigen und behält dadurch immer den Überblick.

OP-geführte Sachkonten

1. Offene Posten auf Sachkonten bilden

Auf bestimmten Sachkonten ist dieses ebenso wichtig, wie bei Debitoren und Kreditoren. Aktivieren Sie einfach die OP-Führung auf Konten, wie Geldtransit oder durchlaufende Posten und buchen und gleichen Sie entsprechende Posten gegeneinander aus.

2. Stichtagsbezogene Betrachtung der offenen Sachposten

Drucken Sie einfach unsere Offene-Posten-Liste und betrachten Sie auch rückwirkend, welche Posten noch offen waren.

Postenanzeige und Druck

1. Bemerkungen in Postentabellen

Mit dieser Funktion können Sie z.B. Bemerkungen hinterlegen, warum Sie einen Posten auf Abwarten gesetzt haben. Diese Bemerkungen kann man in Factboxen sehen und sie auch optional in Berichten andrucken lassen.

2. Summenbildung innerhalb der Posten

Wenn Sie für ausgewählte Posten eine Summe errechnen lassen wollen, müssen Sie nicht mehr den Umweg über Excel gehen. Betätigen Sie einfach unsere Funktion der Summenberechnung und lassen Sie sich die Anzahl der Posten und die Gesamtsumme anzeigen.

3. Stichtagsbezogene OP-Listen nach Vorgabe des Wirtschaftsprüfers

Der Wirtschaftsprüfer möchte ja nicht nur erfahren, was rückwirkend noch offen ist, sondern er benötigt zusätzlich die Information, welche Posten sind davon heute immer noch offen. Diese Darstellung ist mit diesem Modul durch den passenden Excel Export möglich.

4. Zahlungsmoral der Kunden

Ihr Vertrieb möchte wissen, wie die Zahlungsmoral eines Kunden ist? Kein Problem: Drucken Sie ihm einfach den entsprechenden Bericht, aus dem hervorgeht, wie das Zahlungsverhalten des Kunden ist. Ob und wieviele Tage der Kunde im Schnitt überfällig ist, sieht man auf einen Blick.

Bilanz und Umsatzsteuer

1. Umsatzsteuer-Voranmeldung für Organschaft

Sparen Sie sich das mühsame manuelle Zusammenstellen der entsprechenden Positionen und erzeugen Sie per Knopfdruck eine Tabelle, wo die Daten aus allen Mandanten zusammengestellt werden.

Gerade die Verprobung, ob sortenrein gebucht wurde, ist hier auf den ersten Blick zu erkennen. Nicht nur für die Organschaft, auch für einzelnen Mandanten kann man hier in die entsprechenden Buchungen abtauchen, wenn man z.B. sehen will, welche Buchungen mit welcher MwSt-Gruppe gebucht worden sind.

2. Vorsteuer im Folgemonat

Hat Ihr Betriebsprüfer auch schon mal bemängelt, dass die Vorsteuer zum Belegeingangsdatum und nicht zum Buchungsdatum in der Umsatzsteuer-Voranmeldung berücksichtigt werden muss? Dann richten Sie diese Funktion in diesem Modul ein. Dadurch hat man vor der Umsatzsteuer-Voranmeldung die Möglichkeit, die jeweiligen Positionen in die Folgeperiode umbuchen zu lassen.

3. Kippkonten im Kontenschema

Um eine Bilanz vorzubereiten, ist es wichtig, die Kippkonten, wie z.B. Bankkonten oder Forderungen und Verbindlichkeiten auf der korrekten Seite der Bilanz auszuweisen. Durch zeilenbezogene Einrichtungen entscheidet die Anwendung, wo das Konto bezogen auf das Spaltenlayout angezeigt werden muss. Zusätzlich kann man den Kontennachweis als Sammelkontennachweis nutzen, um die einzelnen Debitoren und Kreditoren auszuweisen.

Ratenzahlung

1. Debitorenrechnung in Raten aufteilen

Sie können einen Beleg entweder über eine Vorlage oder manuell auf verschiedene Raten mit unterschiedlichen Fälligkeiten aufteilen.

2. Der Kunde möchte nach Rechnungserhalt eine Aufteilung auf Raten

Auch bei bereits gebuchten Posten können Sie eine Aufteilung auf verschiedene Raten vornehmen.

Treasury

1. Zahlungsrelevante Informationen bei vielen Mandanten

Behalten Sie den Überblick, indem Sie sich mandantenübergreifend Informationen zu offenen Posten, offenen Zahlungsimportjournalen, offenen Zahlungsvorschlägen und Banksalden anschauen können.

2. Zahlungsvorschläge bearbeiten für viele Mandanten

Lassen Sie mit einem Arbeitsschritt die Zahlungsvorschläge über ausgewählte Mandanten vom System ausführen. Aus einer mandantenübergreifenden Ansicht können Sie dann in die einzelnen Mandanten abtauchen und die Zahlungsvorschläge direkt bearbeiten.

3. Sie erhalten Zahlungen, die eigentlich einem anderen Mandanten zugeordnet werden müßten?

Innerhalb des Treasury-Verbundes können Sie Zahlungen komfortabel umbuchen und so den gewünschten Posten schließen.

Erweiterte Anlagenbuchhaltung

1. Skonto auf Anschaffungskosten

Buchen Sie einfach die Zahlung mit Skonto und den Rest erledigt OPplus für Sie. Das bedeutet, dass die Anschaffungskosten der Anlage entsprechend reduziert werden.

2. Anschaffungen von einer Anzahl identischer Anlagen

Mit OPplus müssen Sie die Anlage nur einmal anlegen und können dann die entsprechende Menge mitbuchen. Die Menge wird dann auch in relevanten Berichten aufgeführt und zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, komfortabel Teilabgänge zu buchen.

3. Getrennte Darstellung von Verschrottung und Verkauf

Durch ein zusätzliches Kennzeichen kann die Anwendung diesen Sachverhalt in Berichten korrekt darstellen und in der Finanzbuchhaltung auch gesondert buchen.

4. Aussagekräftige Berichte

Unsere Berichte kommen aus der Praxis und basieren auf den meist nachgefragten Kundenwünschen. Neben einem gut strukturieren Anlagenspiegel und einer Inventarliste bieten wir viele weitere Berichte an.