Zum Inhalt

5483220 Treasury

OPplus Treasury bietet Kunden mit mehreren Mandanten mandantenübergreifende Sichten auf alle zahlungsrelevanten Daten. Hierzu zählen, Banken und Banksalden, Kreditoren und Debitoren mit den jeweiligen offenen Posten, offene Zahlungsimportjournale und erstellte Zahlungsvorschläge. Auch Sachposten können ins Treasury einbezogen werden. Die zentralen mandantenübergreifenden Sichten auf die Konten bzw. deren Posten erleichtern das Controlling erheblich und ermöglichen stets eine konzernübergreifende Aussage zur Liquidität.

5483220_01 Treasury

Dieser Teil des Demo Tools erlaubt Ihnen eine Präsentation des OPplus-Moduls Treasury.

Im Rahmen der Demo 5483220_01 werden sechs verschiedene Mandanten erzeugt. Zusätzlich werden Buchungen sowie eine Gruppenstruktur der angelegten Mandanten erzeugt, die die Funktion des Moduls Treasury veranschaulichen.

Treasury_01

Hinweis:

Da die im Hintergrund ablaufende Anlage der Treasury-Mandanten sowie die Erstellung der Demo-Buchungen einige Zeit beansprucht empfehlen wir, dass Sie für die Vorbereitung der Präsentation eine entsprechende Vorlaufzeit einplanen.

Nach erfolgreicher Erstellung der Demodaten gehen Sie in die Treasury Einrichtung und zeigen die am Treasury teilnehmenden Mandanten. Über das Menü „Mandanten Auswahl“ erhalten Sie eine Übersicht der ausgewählten „Treasury Mandanten“.

Treasury_02

Treasury_03

Die Mandantenauswahl kann über die konkrete Angabe des Mandantennamens erfolgen und/oder über die Wahl eines geeigneten Filterkriteriums innerhalb der auszuwählenden Mandanten.

Über die weiteren Einrichtungsfelder bestimmen Sie, welche Stamm- und Bewegungsdaten der ausgewählten Treasury-Mandanten in die Treasury-Ansichten einbezogen werden sollen.

Über den Menüpunkt „Auswahl“ / „Konten Auswahl“ besteht die Möglichkeit, die Sachkonten sowie die Kreditoren, Debitoren und Bankkonten der Treasury-Mandanten -also die Stammdaten-, die in die Treasury-Ansichten einbezogen werden sollen, zu selektieren.

Treasury_04

Auf Basis der ausgewählten Stammdaten der Treasury-Mandanten können Sie nun bestimmen, wie die Bewegungsdaten (offene Debitoren und Kreditorenposten sowie Sachposten) selektiert werden sollen.

Treasury_05

Initialisierung

Nach der Auswahl der am Treasury teilnehmenden Mandanten und Stammdaten starten Sie einen Initialisierungslauf, der die ausgewählten Mandanten für das Treasury initialisiert und alle historischen Daten aus den dem Treasury-Verbund zugehörigen Mandanten in die übergreifenden Sichten überträgt. Jede weitere Bewegung oder Änderung auf den zugeordneten Konten wird ab diesem Zeitpunkt automatisch in den Treasury-Sichten angezeigt.

Treasury_06

Mandantenübergreifende Ansichten

Rufen Sie über „Erkunden“ die verfügbaren Treasury-Listen auf.

Treasury_07

Jede einzelne Liste ermöglicht Ihnen nun eine mandantenübergreifende Ansicht auf die ausgewählten Stamm- oder Bewegungsdaten der in der Einrichtung hinterlegten Treasury-Mandanten.

Zeigen Sie beispielsweise die mandantenübergreifende Ansicht der ausgewählten Bankkonten inkl. der zugehörigen Salden. Über den entsprechenden Look up können Sie direkt in die zugehörigen Posten des Ursprungsmandanten verzweigen.

Treasury_08

Treasury_09

Weitere mandantenübergreifende Ansichten dieser Art stehen Ihnen für die Debitoren, Kreditoren und Sachkonten der beteiligten Treasury-Mandanten zur Verfügung.

Wählen Sie über „Erkunden“ aus den Treasury-Listen den Punkt „Treasury Mandanten“

Treasury_10

Sie erhalten so eine Gesamtübersicht der kumulierten Salden aller Debitoren- und Kreditorenkonten und die Anzahl der im Treasury-Verbund existierenden offenen Zlg. Importjournale sowie die Salden existierender Zahlungsvorschläge für alle am Treasury teilnehmenden Mandanten.

Treasury_11

Zurück in der Treasury Einrichtung können Sie zeigen, dass über die Auswahl „Treasury Nutzung beachten“ erreicht werden kann, dass die zur Verfügung stehenden Treasury Listen nur in ausgewählten Mandanten eingesehen werden können.

Treasury_12

Zeigen Sie, dass es für diese Funktionalität notwendig ist, in der Tabelle „Treasury Mandanten“, eine entsprechende Auswahl der Treasury nutzenden Mandanten zu treffen. Hierzu ist das Feld „Treasury Nutzung“ beim betreffenden Mandanten zu belegen.

Treasury_13

Mandantengruppen

Mit den Mandantengruppen wurde eine Gliederungsebene in Treasury geschaffen die es ermöglicht, mehrere Treasury-Mandanten zu einer Treasury-Mandantengruppe zusammenzufassen. Zeigen Sie die frei definierbare Einrichtung der Mandantengruppen.

Treasury_14

Demonstrieren Sie die Zuordnung der ausgewählten Treasury-Mandanten zu den Mandantengruppen über die Tabelle „Treasury Mandanten".

Treasury_15

Bei einer sehr großen Anzahl vorhandener Treasury-Mandanten lässt sich über die Mandantengruppe so eine schnelle Eingrenzung der Mandanten erzielen, die für bestimmte Informationen herangezogen werden sollen.

5483220_02 Zahlungen übertragen (IC)

Präsentieren Sie über das Demo Tool 5483220_02, wie Zahlungen, die in einem falschen Mandanten eingegangen sind, über Intercompany Buchungen an den richtigen Mandanten überwiesen werden können.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass Sie die Demo 5483220_02 erst ausführen können, nachdem Sie 5483220_01 ausgeführt haben und die notwendigen Treasury-Mandanten angelegt wurden. Starten Sie die Präsentation dann aus Mandant 21 Olympic Trust.

Treasury_16

Nach Erzeugung der zugehörigen Demodaten erhalten Sie ein mit drei Buchungssätzen gefülltes erweitertes Zahlungseingangs Buch.-Blatt.

Treasury_17

Zeigen Sie an Hand der Buchungsbeschreibung, dass die Zahlungen der Debitoren zu Posten anderer Treasury-Mandanten gehören (Mandant 11, 12 und 13).

Öffnen Sie über das Menüband die Funktionalität „Posten ausgleichen“ und zeigen Sie, dass hier die offenen Posten des Debitoren 50001 des aktuellen Mandanten 21 Olympic Trust zum Ausgleich vorhanden sind, die passenden Belege zu den Zahlungen jedoch nicht zur Verfügung stehen.

Treasury_18

Rufen Sie im erweiterten Ausgleich über den Menüpunkt „Posten“ die Funktionalität „Treasury Offene Posten“ auf, um die offenen Debitorenposten der ausgewählten Treasury-Mandanten zu verzweigen.

Treasury_19

Zeigen Sie dort die Debitorenposten der anderen Treasury-Mandanten und die offenen Posten, die zu den Zahlungen gehören, die im aktuellen Mandanten 21 im erweiterten Zahlungseingang stehen.

Treasury_20

Wählen Sie in der Spalte „In Mandant“ den zur Zahlung passenden Treasury-Mandant aus, um in die offenen Posten des Debitors im Zielmandanten zu gelangen. Zeigen Sie, dass Sie im geöffneten erweiterten Ausgleich den passenden Posten des Debitors aus dem Treasury-Mandanten finden und zum Ausgleich markieren können.

Treasury_21

Nach der Übernahme des Ausgleichs erhalten Sie im erweiterten Ausgleich des Ursprungsmandanten 21 Olympic Trust die folgenden Splitbuchungszeilen, die nach der Buchung zu entsprechenden Verbindlichkeiten gegenüber den Treasury-Mandanten führen…

Treasury_22

Der Kreis lässt sich hier schließen, in dem man darauf hinweist, dass die durch den Zahlungsvorschlag ausgelöste Zahlung über den Kontoauszug mit den entsprechenden Hinweisen im Verwendungszweck im Zielmandanten eingelesen, dort zum automatischen Ausgleich des offenen Postens führt.

5483220_03 Zentrales Bankmanagement

Präsentieren Sie über das Demo Tool 5483220_02, wie Zahlungen, die in einem falschen Mandanten eingegangen sind, über Intercompany Buchungen an den richtigen Mandanten überwiesen werden können.

Treasury_23

Sie können im Treasury einen Mandanten als Hauptmandant (Zentralmandant) für die Verwaltung zentraler Bankkonten bestimmen. Dieser Mandant führt einige oder alle zahlungsrelevanten Bankkonten der zu diesem Treasury-Kreis gehörigen Mandanten (Untermandanten). Somit erhält dieser Hauptmandant neben Zahlungen für eigene offene Posten auch Zahlungen, die eigentlich dem Ausgleich offener Posten in den jeweiligen Untermandanten dienen. Die offenen Posten sind in den Untermandanten gebucht, können jedoch aus dem Hauptmandanten heraus angezeigt und auch für den Ausgleich herangezogen werden. Um die offenen Posten in den Untermandanten dennoch schließen bzw. ausgleichen zu können, bietet das Treasury eine Verteilungsfunktion an. Mit dieser lassen sich die im Hauptmandanten vereinnahmten Zahlungen betragsmäßig auf Unterkonten (Verrechnungskonten) in den Untermandanten übertragen, um dort für den Ausgleich der offenen Posten herangezogen werden zu können.

Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte dem Handbuch OPplus Treasury.

Nach Erzeugung der Demodaten steht Ihnen im Mandant 21 ein Zlg. Importjournal mit 6 Importzeilen zur Verfügung. Es sind jeweils 2 Zahlungen für die Mandanten 11, 12 und 13 enthalten.

Treasury_24

Über die Funktion "Mandanten finden" im Zlg. Importjournal können Sie die Zahlungen den Ursprungsmandanten automatisch zuordnen lassen. Dies geht auch manuell.

Treasury_25

In den Zlg. Importzeilen können Sie das Ergebnis in der Spalte "Kommt aus Mandant" zeigen.

Über die Funktion "Posten verschieben" im Zlg. Importjournal werden die Zahlungen je Mandant aggregiert und wiederrum als Zlg. Importjournale in die Untermandanten verteilt /verschoben.

Treasury_26

Die Zlg. Importzeilen sehen im Hauptmandanten anschließend folgendermaßen aus und können so in das Erw. Zahlungseingangs Buch.-blatt übernommen werden.

Treasury_27

Im Erw. Zahlungseingangs Buch.-blatt werden die Zahlungen gegen Debitoren, die zuvor in den Kontierungsregeln definiert worden sind und als Intercompany-Debitoren im System hinterlegt sein sollten, gebucht. Die daraus enstehenden Forderungen gegenüber den Untermandanten können unter Nutzung des Standards von Business Central per Intercompany Buchungsvorgang an diese übertragen werden.

Treasury_28

In den Untermandanten können die angelegten Zlg. Importjournale wie reguläre Importjournale weiter verarbeitet werden. Beim Übertragen in das Erw. Zahlungseingangs Buch.-blatt erfolgt anhand der mit übertragenen Verwendungszecke eine automatische Auszifferung der offen Posten. Hier allerdings nun gegen das IC Verechnungskonto.

Treasury_29

Damit ist der gesamte Zahlungsvorgang weitgehend automatisiert über ein zentrales Bankkonto erfolgt und es wurden alle ursprüngliochen Forderungen in den Untermandanten geschlossen.