Zum Inhalt

OPplus Zahlungsexport CH Online Hilfe

Allgemein

Struktur dieses Handbuchs

Dieses Handbuch beinhaltet eine Beschreibung der Funktionalitäten der zertifizierten Branchenlösung OPplus, bezogen auf die folgenden Module: OPplus Zahlungsexport - CH

Die Funktionalitäten dieses Moduls befinden sich in der Gruppe „Zahlugnsexport“ des Navigationsbereiches OPplus.

Das Handbuch beinhaltet die Beschreibung der einzelnen Felder sowie eine Prozessbeschreibung beim Einsatz von OPplus. Für weitergehende Informationen zu den Feldern schauen Sie in die Tooltips, um die Onlinehilfe aufzurufen.

Bei der Durchsicht des Handbuches ist zu beachten, dass bestimmte Module auch einzeln erworben werden können und somit Erläuterungen, Menüpunkte und Abbildungen modulübergreifender Funktionalitäten nicht zwingend jedem Anwender zur Verfügung stehen.

Die folgenden Module der zertifizierten Branchenlösung OPplus sind in separaten Handbüchern beschrieben: Zahlungsimport- und export, Verbände, OP-geführte Sachkonten, Erw. Postenanzeige und Druck, Erw. Analyse (Bilanz und Organschaft), Erw. Anlagenbuchhaltung, Ratenzahlung und mehrst. Skonto.

Erläuterung der in diesem Handbuch verwendeten Symbole

Info Information – Mit diesem Symbol werden Passagen gekennzeichnet, welche zusätzlichen wichtigen Informationen enthalten, die bei der Anwendung zu beachten sind

Erinnerung Erinnerung – Erinnert an bereits genannte wichtige Informationen oder Prozesse, die beim Einsatz von OPplus zu optimierten Ergebnissen verhelfen.

Tipp Tipp – Mit diesem Symbol sind Passagen gekennzeichnet, welche dem Anwender helfen sollen, die Funktionalität in der Praxis korrekt einzusetzen.

Warnung Warnung – Mit diesem Symbol werden Informationen versehen, die unbedingt zu beachten sind, um Fehler bei der Anwendung zu vermeiden.

Sobald die OPplus-Objekte enthalten sind, steht Ihnen eine OPplus365-Rolle standardmäßig zur Verfügung:

Rolle

In der Rolle OPplus365 werden bei Einsatz aller Module folgende Bereiche angezeigt.

Rollencenter

Hilfe der Felder

Um die Hilfe der einzelnen Felder zu erhalten, verwenden Sie bitte die in der Anwendung gelieferten Tooltips. Dort erfahren Sie mehr über die Verwendung der einzelnen Felder.

ToolTip

OPplus Lizenzinformation

Dieses Kapitel beschreibt den Nutzen der OPplus Lizenzinformationen, zu finden im Navigationsbereich der Gruppe Allgemein. Dieses Modul ist immer integriert und Voraussetzung; unabhängig zu den verwendeten OPplus Module.

Lizenzinformation

Über die Form OPplus Lizenzinformation können Sie ersehen, welche Module in der Kundenlizenz enthalten und eingerichtet sind.

Sie können OPplus in einer Datenbank implementieren, ohne in jedem Mandanten alle Module zu aktivieren.

Für die Lizenzierung ist es erforderlich, dass das entsprechende Modul lizenziert ist. Eingerichtet gilt das Modul, wenn die Einrichtung des Moduls gestartet wurde.

DataClassification

Auf Grund der Datenschutzgrundverordnung hat Microsoft in die Datenbank die Eigenschaft „DataClassification“ für jedes Feld integriert. Dieses Feld muss dann entsprechend versorgt werden, sodass man die Info erhalten kann, welche Werte kundenbezogen sind.

Dies ist für sämtliche OPplus Felder geschehen.

Zusätzlich haben wir die Möglichkeit geschaffen, diese Werte

-Auszugeben

-Zu anonymisieren

Hierfür wurde im allgemeinen Menü ein neuer Auswahlpunkt ergänzt:

Data Classification Menü

Dieser Bericht bietet die Möglichkeit zur Eingabe eines Kontos und die Auswahl, ob die Daten ausgegeben oder anonymisiert werden sollen.

Wenn Sie die Option „Zeigen“ auswählen, so wird Ihnen eine Excel Liste erstellt, die entsprechend sämtliche Daten des Kontos enthält.

Bericht Personenbezogene Daten löschen

Ausgabe Excel

Die Tabelle gibt dabei alle möglichen Felder aus; auch wenn diese keinen Wert enthalten.

Mit der Option „Daten löschen“ können Sie die Werte entsprechend so anonymisieren, dass diese nicht mehr auf die urspr. Werte zurückzuführen sind. Dabei wird anstatt des Originalwertes in sämtlichen Feldern der Wert „XXXXX“ eingetragen. Dieses Konto ist dann

-Nicht mehr in der Datenbank verwendbar

-Nicht mehr auf die Originalwerte zurückzubringen

Sollten Sie die Daten löschen wollen, so erhalten Sie zusätzlich noch eine Sicherheitsprüfung, die entsprechend bestätigt werden muss, wenn die Daten vollständig entfernt werden sollen:

Sicherheitsprüfung

Sollten sich offene Posten für das Konto im System befinden, so gibt es eine zusätzliche Sicherheitsmeldung:

Offene Posten bei Löschen

Erinnerung Dies hat den Hintergrund, dass Sie gesetzlich verpflichtet sind, diese Daten 10 Jahre aufzubewahren. Sollten sich offene Posten im System befinden, so gehen wir davon aus, dass diese Frist noch nicht abgelaufen ist!

Warnung An dieser Stelle möchten wir noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Werte nicht wieder korrigiert werden sollen, wenn sie gelöscht worden sind!

Außerdem ist es möglich, dass Sie Tabellen mit Bewegungsdaten (Bspw. Fibu Buch.-Zeile) löschen. Diese kann dann entsprechend nicht gebucht werden!

Modul Zahlungsexport - CH

Das Modul Zahlungsexport CH der zertifizierten Branchenlösung OPplus bedient die nationalen Schweizer Besonderheiten für Ausgangszahlungen nach Standardformat ISO 20022 mit den folgenden Zahlungsarten

  • CH-ISO CHF (CH-ISO 20022 CT in CHF)
  • CH-ISO EUR (CH-ISO 20022 CT in EUR)
  • CH-ISO FCY (CH-ISO 20022 CT in Fremdwähr.)

Zusätzlich werden für PostFinance folgende ISO 20022 Formate für Lastschriften implementiert:

  • CHISODDCHB (B2B Lastschrift in der Währung CHF bei der Postfinance)
  • CHISODDCHC (COR1 Lastschrift in der Währung CHF bei der Postfinance)
  • CHISODDEUB (B2B Lastschrift in der Währung EUR bei der Postfinance)
  • CHISODDEUC (COR1 Lastschrift in der Währung EUR bei der Postfinance)

Ebenfalls enthalten ist das Lastschriftverfahren (LSV) umgesetzt durch die OPplus Zahlungsart

  • CH-LSV

Historisch enthalten ist ebenfalls das nationale Schweizer DTA-Zahlungsformat für Ausgangszahlungen mit den folgenden Transaktionsarten (TA):

  • CH-ESR (TA826 ESR-Zahlungen)
  • CH-CHF (TA827 CHF-Zahlungen im Inland)
  • CH- FW (TA830 Auslandszahlungen in CHF und Fremdwährungen, sowie Fremdwährungs-Zahlungen im Inland)
  • CH-IBAN (TA 836 Zahlungen mit IBAN im In- und ins Ausland, alle Währungen)

Sowie Lastschriftverfahren für Postfinance umgesetzt durch die Zahlungsart

  • CH-DD

Tipp Die historisch enthaltenen Zahlungsformate werden von den Banken nicht mehr angenommen, daher sind die zugehörigen Zahlungsarten auf inaktiv gesetzt. So werden diese Zahlungsarten in der Übersicht nicht mehr angezeigt und stehen auch nicht mehr als Option in den entsprechenden DropDown-Feldern zur Verfügung.

Info Damit beim Einsatz des Moduls Zahlungsexport CH korrekte Zahlungsdateien erstellt werden können, müssen Sie bestimmte Felder in den Stammdaten vorbelegen, bzw. bei Zahlungen mit ESR Codierzeile oder QR Code bestimmte Daten bei der Buchung erfassen. Im folgendem werden nur die Felder und Funktionen beschrieben, die ausschließlich für das Modul Zahlungsexport CH verwendet werden. Alle anderen Grundfunktionen entnehmen Sie bitte dem Handbuch zum Modul Zahlungsexport.

Version

Dieses Handbuch beschreibt die Inhalte der OPplus Version OPP 365 18.1801.20210520.0.

Notwendige Auftraggeberbank Stammdaten

Bankkonten (Auftraggeberbank)

Das Auftraggeberbankkonto sollte bei einem Schweizer Kreditinstitut geführt sein und das Länderkennzeichen ‚CH‘ oder ‚LI‘ aufweisen, wenn der Mandant nicht das Länderkennzeichen ‚CH‘ oder ‚LI‘ hat. Ebenso sollte eine gültige Kombination aus BLZ und Kontonummer und/oder BIC/SWIFT-Code und IBAN hinterlegt sein.

Auftraggeberbank Einrichtung

Speziell für das Modul Zahlungsverkehr CH/LI steht das Register ZV CH/LI zur Verfügung:

Register CH/LI

Notwendige Debitorenstammdaten

Debitor Bankkontokarte

Tragen Sie hier eine gültige Kombination aus BLZ und Kontonummer und/oder BIC/SWIFT-Code und IBAN ein.

Debitor-Bank Einrichtung

Speziell für das Modul Zahlungsverkehr CH/LI stehen im Register ZV CH/LI zwei zusätzliche Felder zur Verfügung:

Register CH/LI

Notwendige Kreditorenstammdaten

Kreditor Bankkontokarte

Tragen Sie hier eine gültige Kombination aus BLZ und Kontonummer und/oder BIC/SWIFT-Code und IBAN ein.

Kreditor-Bank Einrichtung

Speziell für das Modul Zahlungsverkehr CH stehen im Register ZV CH/LI zusätzliche Felder zur Verfügung:

Register CH/LI

Einrichtung Zahlungsverkehr CH

Bevor Sie mit dem Modul arbeiten können, müssen Sie die Einrichtungsdaten erstellen. Dies erfolgt in der Zlg. Export Einrichtung CH, die Sie über Einrichtung Import / Export → Weitere Zahlungsverkehre → Zlg. Export Einrichtung CH aufrufen und Einrichtungsdaten erstellen starten.

Einrichtung im Rollencenter

Einrichtungsdaten erstellen

Register Allgemein

Register Allgemein

Register DTA

Register DTA

Register ESR Druck

Register ESR Druck

Register QR Druck

Info Der Druck eines QR Abschnitts ist in Business Central in der SaaS Version aus technischen Gründen nicht möglich. Das Register „QR Druck“ steht daher nicht zur Verfügung.

Register QR Druck

Info Zum Aufbau QR-IBAN siehe auch Hier

AufbauQRIBAN

Zusätzliche Funktionalitäten

Sie finden in der Zlg. Export Einrichtung CH/LI noch zusätzliche Funktionalitäten:

Funktionen im CH Setup

  • Referenz Typ Einrichtung ist relevant für den Druck der QR-Rechnungen. Lesen Sie hierzu QR Referenz Typ.
  • Zlg. Import Einrichtung für ESR- oder QR-Referenznummern bezieht sich auf die Zuordnung von offenen Posten im OPplus Zlg. Import. Die Beschreibung finden Sie unter Zlg. Import Einrichtung in Zlg. Export CH Einrichtung.
  • Weisungsschlüssel bezieht sich auf die Zahlungsart CH-FW und wird nicht mehr benötigt.
  • Mit Import Instituts-IDs (IID) können Sie den Bankenstamm (BLZ) für die Schweiz einlesen

Import BC Nummern

Zahlungsarten

Durch das Erstellen der Einrichtungsdaten stehen Ihnen zusätzlich die folgenden Zahlungsarten für Überweisungen zur Verfügung:

  • CH-ISO CHF CH-ISO 20022 CT in CHF
  • CH-ISO EUR CH-ISO 20022 CT in EUR
  • CH-ISO FCY CH-ISO 20022 CT in Fremdwähr. (alle außer CHF und EUR)

Für das Lastschriftverfahren stehen Ihnen folgende zwei Zahlungsarten zur Verfügung:

  • CH-LSV LSV Bankenclearing
  • CHISODDCHB B2B Lastschrift in der Währung CHF bei der Postfinance
  • CHISODDCHC COR1 Lastschrift in der Währung CHF bei der Postfinance
  • CHISODDEUB B2B Lastschrift in der Währung EUR bei der Postfinance
  • CHISODDEUC COR1 Lastschrift in der Währung EUR bei der Postfinance

Info Die hier genannten neuen Zahlungsarten sind nur für Zahlungen und Lastschriften innerhalb der Schweiz und Liechtenstein gedacht. Verwenden Sie bitte SEPA für Zahlungen im Euro-Raum und ISO PMT für Auslandszahlungen.

CH Zahlungsarten

ISO 20022

Mit den Zahlungsarten CH-ISO CHF, CH-ISO EUR und CH-ISO FCY ist die ISO-20022-Zahldatei für Überweisungen in der Schweiz grundkonfiguriert. Somit können Zahlungen im Inland gemäß Schnittstellenkonfiguration auch ohne weitere Einrichtungen in den Tabellen „Zahlungsschemata Auftraggeberbank“ und „Zahlungsschemata Transaktionen“ ausgeführt werden. Diese können aber jederzeit für weitere Einstellungen hinzugezogen werden, wenn bankenspezifische Einstellungen notwendig sind.

Im Gegensatz zum allgemeinen ISO 20022 Format und SEPA sind innerhalb CH/LI gegenwärtig alle folgenden Felder zur Bankkontoidentifizierung

  • BBAN (Basic Bank Account Number),
  • IBAN
  • IID (Instituts-Identifikation, vormals Bankenclearing-Nummer bzw. BLZ)
  • BIC

zulässig und werden ggf. noch durch die ESR-Teilnehmernummer bzw. ESR-Referenznummer ergänzt.

Namespaces Zahlungsschemata:

Die zum Stand Februar 2021 gültigen Werte für XML-Namespaces für die Schweiz lauten:

Document XMLns: http://www.six-interbank-clearing.com/de/pain.001.001.03.ch.02.xsd

xmlns:xsi: http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance

xsi:SchemaLocation: http://www.six-interbank-clearing.com/de/pain.001.001.03.ch.02.xsd

Auslandszahlungen

Zahlungen mit SEPA werden weiterhin mit der OPplus Zahlungsart SEPA ausgeführt und sind nicht Gegenstand dieses Handbuchs. Sie finden diese Beschreibung im Handbuch Zlg. Export.

Auslandszahlungen außerhalb vom SEPA-Bereich können mit der Zahlungsart ISO PMT mit dem OPplus Zlg. Export durchgeführt werden. Die länderspezifischen notwendigen Konfigurationsmöglichkeiten können dem normalen Handbuch zum Zlg. Export entnommen werden.

Kreditoren Eingangsrechnungen mit Referenznummer erfassen

Es ist möglich bei der Erfassung einer Rechnung die Referenznummer über einen QR Code oder eine ESR-Referenznummer zu erfassen, damit bei der Zahlung hierauf Bezug genommen werden kann. Bitte beachten Sie, dass bei der Dateiausgabe die Transaktionen je nach Referenzart aufgeteilt werden, bei Zahlungen anhand von Zahlscheinen oder QR Code werden – anstelle des Verwendungszwecks – die entsprechende Referenznummer übergeben, s. auch Kapitel Referenzen (Verwendungszwecke). Das bedeutet, dass Gutschriften und Rechnungen in einer solchen Zahlung nicht gemischt werden können.

Kreditoren Einkaufsrechnung mit QR Code erfassen

Sowohl für den Eingangsrechnungsbeleg als auch in den Einkaufs Buch.-Blättern stehen Ihnen die Schaltflächen „QR Rechnung Scannen“ und „Gescannte QR Rechnungsdatei importieren“ zur Verfügung. Mittels dieser Funktionalitäten können Sie die QR Rohdaten importieren.

Aufbau QR Rohdaten

Die QR Rohdaten haben den folgenden Aufbau:

QR Rohdaten Aufbau

Zeile 1-3: Enthält die QR Code Version. Diese wird mit dem Feld „QR Code-Spezifikation“ aus der Einrichtung abgeglichen.

Zeile 4: Enthält die QR-IBAN des Kreditors. Beim Einlesen wird geprüft, ob es sich um eine gültige QR-IBAN handelt. Ist für den Kreditor noch kein Kreditorenbankkonto mit dieser QR-IBAN angelegt, wird es jetzt angelegt. Das Feld „Code“ wird mit der QR-IBAN gefüllt, ohne Länderkürzel. Bei Versionen kleiner gleich NAV2016 wird die 5-stellige QR IID aus der QR-IBAN dafür verwendet. Gibt es ein Kreditorenbankkonto mit der QR-IBAN, wird der Kreditor aus diesem Kreditorenbankkonto in den Beleg übernommen.

Zeile 19-20: Enthalten Betrag und Währung. Beide Felder werden in die Rechnung übernommen. Der Betrag in das Feld „Betrag QR Code / ESR-Codierzeile“.

Zeile 28: Der Wert „QRR“ zeigt an, dass es sich bei der folgenden Zeile um eine QR Referenz handelt. Nur QR Referenzen können verarbeitet werden!

Zeile 29: Enthält die 27-Zeichen lange QR Referenz, diese wird in das Feld „Payment Reference“ (ID171) übernommen. (Versionen kleiner gleich NAV2013, Feld „Kundendaten“ (ID 5157960)

Zeile 31: EPD (End Payment Data) fixer Wert, der genauso vorkommen muss.

Zeile 32: Enthält Zusatzinformationen, kommen diese im Swico-Format, ist nach der Konstanten „/10/“ die Rechnungsnr. zu finden, diese wird dann in das Feld „Kred.-Rechnungsnr.“ (ID 68) übernommen.

Eingangsrechnungsbeleg

Es wird zunächst eine neue Einkaufsrechnung eingefügt, min. die vorläufige Rechnungsnummer muss gefüllt sein, um über die OPplus Schaltfläche in die Seite Einkaufsinformationen verzweigen zu können. Ein Kreditor muss nicht unbedingt angegeben sein. Die Seite OPplus Einkaufsinformationen finden Sie unter „Weitere Optionen – Zugehörig – Rechnung – OPplus“.

Info In der OPplus Version 10.50 sind die Aktion Schaltflächen direkt auf der Seite Eingangsrechnung.

Actions in Eingangsrechnung

Einkaufs Buch.-Blätter

In den Einkaufs Buch.-Blättern stehen Ihnen unter Zugehörig – Zeile die Funktionalitäten „QR Rechnung Scannen“ und „Gescannte QR Rechnungsdatei importieren“ zur Verfügung. Nachdem eine neue Buch.- Blattzeile eingefügt wurde, muss zusätzlich noch definiert sein, dass es sich um eine Kreditorenbuchung handelt, Kontoart bzw. Gegenkontoart dafür auf Kreditor umstellen.

Actions in Einkaufs Buch.-Blätter

Der Wert aus Zeile 19 wird hier in das Feld „Betrag“ (ID 13) der Buch.-Blattzeile übernommen. Die ermittelte Belegnummer aus Zeile 32 in das Feld „Externe Belegnummer“ (ID 77).

QR Code erfassen

QR Rechnung Scannen:

Über „QR Rechnung Scannen“ können die QR Code-Rohdaten über die Zwischenablage (oder Scanner) importiert werden.

QR Rechnung Scannen

Gescannte QR Rechnungsdatei importieren:

Über „Gescannte QR Rechnungsdatei importieren“ können QR Code-Rohdaten, die als *.txt-Datei vorliegen, importiert werden.

QR Rechnung importieren

Kreditoren Einkaufsrechnung mit ESR-Referenznummer erfassen

Gehen Sie über Einkauf – Kreditoren-Bestellabwicklung-Rechnungen ins Register OPplus. Sie können die ESR Referenznummer einzugeben oder die sogenannte Codierzeile.

Codierzeile Einkaufsrechnung

Entscheiden Sie sich für die Codierzeile, wird hieraus vom Programm die ESR Referenznummer generiert und falls es sich um einen ESR-Beleg mit vorgedrucktem Betrag handelt, der Rechnungsbetrag. Dieser wird zu Ihrer Information in den Rechnungskopf in das Feld „Betrag Codierzeile“ übernommen. Ebenso wird geprüft, ob es zu der in der Codierzeile hinterlegten ESR-Teilnehmernummer (die letzten 9 Zeichen der Codierzeile, hier „070123459“) ein passendes Kreditorenbankkonto gefunden wird, wird der zugehörige Kreditor in den Rechnungskopf übernommen. Wenn noch kein Kreditorenbankkonto mit dieser ESR-Teilnehmernummer gefunden wird, kann dies nach einer entsprechenden Abfrage vom Programm automatisch angelegt werden.

Auswahl / Erzeugung Kreditor Bankkonto

Sowohl die ESR Referenznummer als auch die Codierzeile finden Sie auf dem ESR Beleg, den Sie zusammen mit der Eingangsrechnung von Ihren Kreditoren erhalten haben.

Externe Belegnummer:

Im Kreditor-Bankkonto wurden die Felder „Rechnungsnr. Startpos“, sowie „Rechnungsnr. Länge“ ergänzt. Wird die Codierzeile gefüllt, so wird automatisch die Ext. Belegnummer an Hand dieser Parameter gefüllt.

Kreditoren Bankkonten bei Nutzung von QR Code oder ESR-Verfahren :**

Scannen Sie einen QR Code oder geben eine Codierzeile ein, bietet OPplus die Möglichkeit das Kreditorenbankkonto automatisch anzulegen, wenn es noch nicht vorhanden ist. Sie erhalten bei der Eingabe der Codierzeile bzw. des QR Codes die Meldung, dass das Konto für den angegebenen Kreditoren noch nicht vorhanden ist.

Kreditorenbankkonto anlegen

Bankkonto anlegen

Bestätigen Sie die Anfrage, werden die Konten mit den entsprechenden Informationen angelegt:

Neues Kreditor Bankkonto

QR-IBAN

Für QR Referenzen müssen Sie eine QR-IBAN mit einer speziellen IID von 30000 bis 31999 verwenden. In diesem Fall wird keine BIC oder BLZ und Kontonummer benötigt.

QR-IBAN im Nummernbereich

ESR-Teilnehmernummer

Wie schon bei der Einrichtung für die eigenen Bankkontonummern, ist zu beachten, dass für das ESR-Verfahren eine ESR-Teilnehmernummer eingerichtet werden muss. Ebenso muss am Posten eine ESR-Referenznummer angegeben sein. Unter diesen Voraussetzungen genügt im Kreditoren Bankkonto die Angabe der ESR-Teilnehmernummer. BLZ, Kontonummer, BIC und IBAN sind nicht nötig.

ESR-Teilnehmernummer in Konto

SWIFT-Code und IBAN

Für Zahlungen ohne Referenzen muss das Konto eine IBAN haben.

IBAN und SWIFT

Referenzen (Verwendungszwecke)

In der Schweiz und Liechtenstein werden sowohl strukturierte als auch unstrukturierte Referenzen (Verwendungszwecke bzw. Remittance Information) eingesetzt. Wenn bei einem Kreditor im Zahlungslauf sowohl Kreditorenposten mit strukturierten als unstrukturierten Referenzen gefunden werden, wird jeweils ein Zahlungskopf pro Referenzart erstellt.

Bei Zahlungsköpfen mit strukturierten Referenzen wird aus einer Zahlungszeile eine Transaktion in der Zahldatei, da hier jeweils nur eine strukturierte Referenz pro Rechnung z.B. in der Form der ESR- oder QR Referenznummer oder ISO 11649 Referenz zur Bank übertragen wird. Dies steht im Gegensatz zu Zahlungsköpfen mit ggf. mehreren unstrukturierten Referenzen (Verwendungszwecke), wo eine Transaktion pro Zahlungskopf in die Zahldatei geschrieben wird.

Aufteilung ZV Kopf

Strukturierte Referenz mit ESR-Referenznummer

Action Referenz

ESR Teilnehmernummer in ZV Kopf

Strukturierte Referenz mit QR Referenz

Action Referenz

QR IBAN in ZV Kopf

Unstrukturierte Referenzen

Action Referenz

BIC IBAN in ZV Kopf

Strukturierte Referenzen mit „Kundendaten“

Eingaben in das Feld „Kundendaten“ sind bei Verwendung des Zahlungsverkehrs CH ebenfalls automatisch strukturierte Referenzen nach ISO 11649.

Diese

  • müssen hierbei mit „RF“ beginnen
  • dürfen dabei insgesamt maximal 25 Stellen lang sein
  • und analog zur IBAN an Positionen 3 und 4 zwei korrekte Prüfziffern beinhalten

Feld "Kundendaten"

Verkaufsrechnung mit QR Abschnitt drucken

Verfügbarkeit Versionen

Der Druck des QR Abschnitts kann für die folgenden NAV bzw. BC-Versionen geliefert werden:

  • BC18 mit OPP18.00
  • BC17 mit OPP18.00
  • BC16 mit OPP18.00
  • BC15 mit OPP18.00
  • BC14 mit OPP18.00
  • NAV2018 mit OPP12.30
  • NAV2017 mit OPP12.30
  • NAV2016 mit OPP12.30
  • NAV2016 mit OPP10.50

Nur für diese NAV/BC-Versionen hat Microsoft eine aktualisierte Version der Microsoft.Dynamics.Nav.MX.dll zur Verfügung gestellt. Mit dieser ist es möglich einen QR Code mit integriertem Schweizer Kreuz zu erstellen.

Einrichtung

Register QR Druck

Im Feld „Version QR Code-Spezifikation“ muss die aktuelle Version, zurzeit gültig ist SPC 0200 1, eingetragen sein. Ist das Feld nicht gefüllt, kann dies automatisch durch „Einrichtungsdaten aktualisieren“ passieren, ist das Feld aus älteren OPplus-Versionen noch mit dem Wert „BV01“ gefüllt, muss dieser zuvor gelöscht werden. Im Feld QR-IBAN wird die QR-IBAN eingetragen, welche standardmäßig für den QR Abschnitt verwendet wird.

Tipp Lassen Sie das Feld Standard Referenz Typ leer wird kein QR Abschnitt erzeugt, wenn in der Zahlungsform kein QR Referenz Typ angegeben wurde.

Erinnerung Für OPplus in der Cloud (SaaS) steht die Funktionalität der QR Druck nicht zur Verfügung.

Berichtsauswahl

In der Berichtsauswahl – Verkauf ist für den Rechnungsdruck der Bericht 5157944 CH Druck QR zu ergänzen.

Druck Ausgangsrechnung

Die Ausgangsrechnung wird wie gewohnt erfasst. Nach dem Druck der „normalen“ Rechnung öffnet sich eine weitere Request-Page über die der Druck des QR Abschnittes gestartet wird.

QR Druck

Die erstellte QR Referenz wird in der gebuchten Rechnung (T112) gespeichert, hierfür wird das neue Standardfeld Payment Reference (ID 180) verwendet. Der erstellte QR Code wird im OPplus-Feld „QR Code“ (ID 5157943) gespeichert.

QR Ausgangsrechnungen von diversen Hausbanken

Beim Druck des QR Abschnittes werden die erforderlichen Daten zum Zahlungsempfänger in den Firmendaten (Adresse) und der OPplus Zlg. Export Einrichtung CH (QR-IBAN / IBAN) abgelegt.

Empfangsschein Daten

Gibt es mehrere Hausbanken, die angesprochen werden sollen, ist es möglich, an den Hausbanken, die QR-IBAN hinterlegt zu hinterlegen und beim Druck darauf zurückzugreifen.

Auf der OPplus Bankkontokarte können Sie im Feld QR-IBAN eine abweichende QR-IBAN hinterlegen, s. auch Notwendige Auftraggeberbank Stammdaten. Bei der Eingabe wird überprüft, ob es sich um eine korrekte QR-IBAN handelt.

QR-IBAN

In der Request-Page zum Bericht 5157944 CH Druck QR haben Sie die Auswahl eines Bankkontos, wurde ein Bankkonto gewählt, muss entweder das Feld IBAN gefüllt sein, oder das Feld QR-IBAN. Wählen Sie kein abweichendes Auftraggeber Bankkonto, werden die Daten aus der Zlg. Export Einrichtung CH/LI herangezogen.

Rechnung mit abweichendem Auftraggeber Bankkonto:

Auswahl Bankkonto

Inhalte Bankkonto im QR Druck

QR Referenz Typ

Referenz Typ Einrichtung

Referenz Typ Einrichtung Action

In der Referenz Typ Einrichtung können Sie angeben, welcher Referenz Typ im QR Code der Verkaufsrechnung verschlüsselt wird.

Legen Sie hier einen entsprechenden Code an und wählen Sie den Referenz- und IBAN Typ für Ihren Code aus.

Erinnerung Für OPplus in der Cloud (SaaS) steht die Funktionalität „Referenz Typ Einrichtung“ nicht zur Verfügung.

QR Abschnitt mit QR Referenz:

QR IBAN in QR Druck

QR Abschnitt mit Creditor Reference (ISO 11649):

IBAN in QR Druck

QR Abschnitt ohne Referenz:

IBAN in QR Druck

QR Referenz Typ in der Zahlungsform

Sie haben die Möglichkeit über die Zahlungsformen zu definieren, welche Art von QR Abschnitt gedruckt werden soll. Hierzu tragen Sie in der Zahlungsform den entsprechenden QR Referenz Typ ein.

QR Referenz in Zahlungsform

Für alle Zahlungsformen in denen kein QR Referenz Typ angegeben ist, wird der Standard Referenz Typ aus der Zlg. Export CH Einrichtung (Register QR Druck) verwendet.

Erinnerung Lassen Sie das Feld Standard Referenz Typ in der Einrichtung leer wird kein QR Abschnitt erzeugt, wenn in der Zahlungsform kein QR Referenz Typ angegeben wurde.

Zlg. Import Einrichtung in Zlg. Export CH Einrichtung

Importieren Sie die CAMT Bankauszüge werden in diesen die Referenznummern zurückgemeldet. Haben Sie in der Einrichtung die Einstellung „QR Referenznummer wie ESR-Referenznummer berechnen“ aktiviert oder arbeiten Sie mit dem ESR Verfahren, müssen Sie noch zusätzliche Einrichtungen für den Import vornehmen.

Zlg. Import Einrichtung in Zlg. Export CH Einrichtung

Einrichtung Referenznr.